MAULCO.


Wann muss, wann kann? (Anatomie eines Neustarts, Teil 1)

by Mathias Maul.

CC-BY Steven de Polo

Wann ist eine Website reif für einen Neustart, und wann genügen kleine Änderungen? Auf diese Frage gibt es zwei offensichtliche und oberflächliche Antworten, und eine, wie ich finde, entscheidende.

Sicher gibt es viele technologische Gründe, aus denen eine alte Website bereits „verrottet“ sein kann: Begonnen bei unnötigen und nervigen „Flash-Intros,“ die den Charme der frühen Neunziger versprühen über Websites, die eine bestimmte Bildschirmauflösung voraussetzen oder sich nicht an Web-Standards halten bis hin zu Sites, die auf iPhone oder Android-Geräten aussehen wie ein frisch gepflügter Kartoffelacker.

Auch könnte man sagen: Eine Website ist reif für einen Neustart, wenn die Inhalte nicht mehr dem Angebot des Unternehmens entsprechen, das sie repräsentiert. Oder das Corporate Design des Unternehmens hat sich mit der Zeit zu weit von der Site weg entwickelt—oder umgekehrt.

Die alles entscheidende Antwort liefert jedoch dies: Schauen Sie sich Ihre Website an, wie sie jetzt in diesem Moment aussieht. Dann stellen Sie sich diese Frage: Reflektiert meine/unserer Website tatsächlich mich (bzw. uns)? Eine gute Website ist keine Visitenkarte, sie ist eine vollwertige Erweiterung des Eigners. Kein plattes Aushängeschild, sondern ein integraler Teil Ihres Unternehmens. Und wenn Sie die Frage, ob Ihre Website tatsächlich Sie und Ihr Unternehmen spiegelt, ergänzt und erweitert, mit „nein“ beantworten, dann ist es Zeit für einen Neustart.

Und der ist meist frischer, lockerer und mit weniger Aufwand verbunden, als Sie vielleicht denken. Wollen Sie loslegen? Dann lesen Sie weiter und warten auf den nächsten Teil, in dem ich beginne, den Relaunch-Prozess zu beschreiben. Wenn Sie sofort loslegen wollen: Melden Sie sich!