MAULCO.


Honorare

Was kostet ein Haus?

Würden Sie mich fragen: „Was kostet es, wenn Sie unser Marketing-Konzept erstellen?“ oder „Wieviel kostet eigentlich ein Online-Shop?“ wäre das, als fragten Sie einen Architekten: „Guten Tag, ich möchte gern ein Haus. Wie teuer ist sowas denn?“ Erst wenn der Architekt weiß, wie Ihr Traumhaus aussehen soll, wird er einen ungefähren Preis nennen können, und ein garantierter Preis wird frühestens dann feststehen können, wenn die Pläne fertiggestellt sind.

Im Consulting verkauft MAULCO. keine Fertighäuser aus dem Katalog. Für alle Projekte gilt die einfache Faustregel: Erst Konzept, dann Preis. Alles andere wäre unfair für alle Beteiligten. Eine erste Abschätzung kann ich bei kleinen Projekten schon nach einem kurzen Telefongespräch liefern, für größere Vorhaben führen wir einen persönlichen oder telefonischen Konzept-Workshop durch, aus dem dann ein detailliertes Konzept entstehen kann.

Die Arbeiten innerhalb Ihres Projekts werden je nach Beschaffenheit des Projekts entweder value based – d. h. anhand des Werts der Beratung – oder nach tatsächlichen Aufwänden in Stunden- oder Tagessätzen berechnet. Welche Art der Abrechnung am sinnvollsten ist, entscheiden wir gemeinsam nach dem ersten Konzept-Workshop, der immer nach Tagessatz berechnet wird.

Reisekosten und Spesen

Reisekosten und Spesen werden fair und ohne Aufschläge in Rechnung gestellt: Bei Zugreisen Fahrscheine der 1. Wagenklasse; bei Flugreisen Economy Class innerhalb Europas und Business Class außerhalb Europas; bei Taxifahrten die reinen Quittungsbeträge ohne Trinkgeld. Wenn die Reisezeit für die Hin- und Rückfahrt zusammengenommen länger als sechs Stunden ist, stelle ich ab der siebten Stunde je begonnener Stunde pauschal 25% des für Ihren Auftrag vereinbarten Stundensatzes bzw. des anteiligen Tagessatzes in Rechnung.

Bei Restaurants zähle ich keine Sterne und esse mit meinen Kunden lieber Udon oder Pizza als Languste (wobei ich gegen Sashimi auch nichts einzuwenden habe, wenn Sie drauf bestehen). Spesen halten sich in klaren Grenzen, denn Ihr Budget ist in Ihrem Projekt besser aufgehoben als in meinem Magen.

Zahlungsziele

Stellen Sie sich vor: Jemand kauft beim Bäcker ein, sagen wir, Marzipan-Croissant, isst es an Ort und Stelle genüsslich auf und geht dann hinaus ohne zu bezahlen. Der Verkäufer ruft ihm hinterher: „Hey! Sie müssen den Croissant bezahlen!“, aber er sagt nur ganz nonchalant: „Oh, selbstverständlich. Mein internes Zahlungsziel ist vier Wochen“ … und geht weiter.

Undenkbar? Frechheit? Gar Diebstahl? — Sicher, beim Bäcker würde jeder protestieren, dennoch passieren ähnliche Vorgänge alltäglich in Tausenden Unternehmen. Die Unsitte des So-spät-wie-irgendwie-möglich-Zahlens ist weit verbreitet, und Auftraggeber lassen eigenmächtig drei, vier oder auch einmal acht Wochen verstreichen, bis sie eine Leistung entlohnen, von der sie schon lange profitiert haben. In den seltensten Fällen ist dies jedoch der Böswilligkeit des Auftraggebers geschuldet. Oft gehört es zur Unternehmens-„Kultur“, oder die Überweisungs-Termine sind derart tief in der Konzernbuchhaltung verankert, dass der Kunde tatsächlich keinen direkten Einfluss hat, wann die von ihm freigegebenen Rechnungen tatsächlich beglichen werden.

Falls Ihr Unternehmen solche festgesetzte Zahlungszyklen hat, dann teilen Sie uns bei Auftragserteilung bitte mit, und Sie erhalten die Rechnung für die voraussichtlichen Leistungen sofort nach Auftragseingang. Falls Ihr Unternehmen Rechnungen immer erst vier Wochen nach Eingang zahlt, beginnen wir mit der Arbeit genau vier Wochen nachdem die Rechnung in Ihrer Buchhaltung gebucht wurde, und die Fairness ist gerettet.

Ermäßigungen und Fördermöglichkeiten

Honorare sind nicht verhandelbar, ich gewähre meinen Kunden jedoch großzügige Empfehlungs-Provisionen, die ich Ihnen im persönlichen Gespräch gern erläutere. Beachten Sie auch die Fördermöglichkeiten Ihres Vorhabens durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW-Gründercoaching) oder die NBank.